Bericht über die EVC in Sandefjord / Norwegen

Die European Veteran Championships fanden vom 26. Juni bis 01. Juli 2023 in Norwegen mit ca. 1758 Teilnehmern statt. Gespielt wurde in der Oslofjord Arena, die mit 2 Hallen (eine grosse Halle für die Spiele und einer kleineren Trainingshalle) und Tribünen ausgestattet war. Quartier bezogen wir in Apartments (bis zu 6 Personen) auf dem Gelände des Oslofjord Convention Centers, einem Komplex, der bis zu 9000 Personen beherbergen kann. Der kurze Weg zum Spielort war sehr angenehm.

Am Montag starteten die Gruppenspiele im Einzel: Matthias trat gegen Spieler aus Polen, Deutschland und den Niederlanden an, In Nico’s Gruppe waren zwei Deutsche und ein Schwede. Matthias und Nico wurden jeweils Gruppenerste.

Am Dienstag waren die Doppelspiele angesetzt. Nico’s Doppelpartner hatte sich verletzt abgemeldet, Matthias wollte ursprünglich kein Doppel spielen und bekam dennoch einen Doppelpartner zugelost. Nun hatten Nico und Matthias die Idee, zusammen zu spielen. Gedacht, gesagt, getan? Nein, leider nicht. Es ist im Computersystem nicht vorgesehen, dass man kein Doppel spielt oder den Partner tauscht. Also trat Matthias mit seinem zugelosten Doppelpartner Wilhelm (GER) und Nico mit seinem ebenfalls zugelosten Doppelpartner Niklas (SWE) an. Während Matthias und Wilhelm Gruppenerste (Gruppe bestand aus SLO, FRA, GER) wurden, verloren Nico und Niklas gegen das belgische und schwedische Doppel und gewannen das Spiel gegen SUI / NOR.

Der Mittwoch ist generell spielfrei. Wer mochte, konnte an diesem Tag die Mixed spielen oder den einfach freien Tag geniessen. Wir fuhren nach Oslo und besichtigten den Vigelandsparken, waren im Königlichen Schloss und im Museum Munch.

Am Donnerstag starteten die Einzelspiele im Maindraw und in der Consolation. Matthias kam im Maindraw zwei Runden weiter und verlor im Spiel unter den letzten 16 gegen einen sehr sicheren Schweden. Nico kam im Maindraw eine Runde (letzte 32) weiter und verlor auch gegen einen Schweden.

Grygoriy kam ebenfalls im Maindraw zwei Runden weiter, Karl, Margit und Rosi spielten im Maindraw, Marion, Ibrahim, Stefan, Gerold, Denise, Jens Stroh-Desler und sein Bruder Heiko spielten in der Consolation.

Der Freitag war der Spieltag der Doppel. Matthias und Wilhelm kamen eine Runde weiter und hatten im 2. Spiel sogar zwei Matchbälle, die sie leider nicht verwandeln konnten und dann auch noch das ganze Spiel verloren. Gregoriy kam 2 Maindraw-Runden im Doppel weiter und schied im 1/8 Finale aus. Karl (Chur) und sein Doppelpartner erreichten das 1/8 Finale (Maindraw). Nico und Niklas kamen in der Consolation zwei Runden weiter und schieden dann gegen ein französisches Doppel aus. Marion und Rosi verloren im Halbfinale der Consolation.

Am Samstag fanden die Halbfinals und die Finalspiele des Maindraws in der Kongresshalle statt. Margit verlor leider im Halbfinale ihr Doppel und ihr Einzel, Petra (Triesen) verlor ebenfalls im Doppel im Halbfinale. Thierry Miller hingegen gewann das Doppel mit seinem dänischen Doppelpartner Henrik Vendelbo und sein Einzel. Herzliche Glückwünsche!

Es war eine schöne Woche und ich freute mich, viele bekannte Gesichter wiederzusehen. Wir unternahmen Ausflüge nach Tønsberg, nach Sandefjord, nach Verdens Ende (World’s End), waren im Midgard vikingsenter und auf dem Midgard vikingfestival und in Oslo. Norwegen ist ein schönes Land und sehr gastfreundlich. Merci vielmal an die Veranstalter für die gute Ausrichtung des Turnieres und die Karaoke-Abende. Es hat viel Spass gemacht, auch wenn es bei der kulinarischen Versorgung noch Potential nach oben gab.

Einen Bericht mit Fotos findet Ihr auch auf https://www.swisstabletennis.ch/thierry-miller-gewinnt-zwei-goldmedaillen-europameisterschaften-der-senioren/ und die Ergebnisse stehen hier: https://www.ettu.org/en/events/european-veterans-championships/draws—results/

Übrigens: Die nächsten World Masters Championships finden vom 06. bis 14. Juli 2024 in Rom / Italien statt. Weitere Infos findet Ihr hier: https://rome2024.org/de/

Beitragsbild

Teilen

WhatsApp
Email

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hanspeter Schinz

    Ein sehr schöner und ausführlicher Bericht. Danke vielmals Astrid

Schreibe einen Kommentar